Blick ins Buch

Über das Buch

Irgendwann im Grundschulalter verlieren wir die künstlerische Unschuld und wollen richtig zeichnen und malen. Meist ist das der Anfang vom Ende. Am Rande der Gesellschaft leben Menschen, die diese Selbstkontrolle nicht kennen.

Von »normalen« Menschen als »Spinner« betrachtet, behalten sie ihre kindliche Fantasie und rücken genau darum seit hundert Jahren in den Fokus von Künstlern und Sammlern. Eine der berühmtesten Sammlungen der Art Brut ist die Sammlung Prinzhorn, »naive« Kunst von Psychiatriepatienten der Nervenheilanstalt in Gugging. Sie steht Pate für die 22 Übungen zum falsch Zeichnen, mit denen Peter Jenny Ihnen Ihre kindliche Leichtigkeit zurück gibt und Ihnen einen neuen künstlerischen Weg erschließt.

Die Schule des Sehens von Peter Jenny

Peter Jenny hat als Professor an der ETH Zürich Generationen von Gestaltern sehenden Auges zum Zeichnen und Skizzieren geführt. Dabei stand nie das künstlerische Endergebnis im Fokus seiner Lehre, sondern immer das Kreativpotenzial des Beobachtens, Umdeutens und Machens.

Inhaltsverzeichnis
Du und ich
Ich und wir
Ich und die Welt
Teile und das Ganze
Gleich und verschieden
Gegenstand und Fratze
Leben und Tod
Statisch und bewegt
Inneres und Äusseres
Emotional und rational
Paradoxie und Logik
Kind- und Anspruchschema
Falsch und richtig
Identifikation und Distanz
Traum und Wirklichkeit
Bild und Sprache
Abbild und Karikatur
Wert und Wertverschiebung
Stereotypie und Variation
Banalität und Kreativität
Vergangenheit und Zukunft
Verschämt und unverschämt

Dazu passt ...