Blick ins Buch

Über das Buch

Mit seiner »Schule des Sehens« lädt Peter Jenny seit Jahrzehnten Kreative zum einem neuen, frischen Blick ein. Vertrautes wird neu. Alltägliches zur künstlerischen Inspiration. Die kleinen Bändchen sind seit Jahren heimliche Bestseller. Unprätentiös und beinahe beiläufig lassen sich die Übungen in den Tagesablauf integrieren, die Wirkung ist erstaunlich, vielleicht ist das das Geheimnis des Erfolges.

In diesem Büchlein erschließt Peter Jenny Ihnen neues Kreativ-Terrain in den eigenen vier Wänden.

Unordnung wird unterschätzt

Mit neuem Blick und Mut zu Neugierde wird Ihre Wohnung zum Basislager einer aufregenden Fotosafari:
Ihre Wahrnehmung wird sich verändern und die Grenzen zwischen realer Umgebung und den Bildern im Kopf werden durchlässig. Unsinn und Unordnung werden Booster Ihrer Kreativität. Der Zufall bekommt die Chance, Probleme zu lösen, die Sie gar nicht hatten. Entdecken Sie die Macht der Träume. Schärfen Sie Ihren Kunstblick. Und lassen Sie auf Ihrem Gasherd Seerosen blühen …

Künstlerische Inspiration ist immer und überall

Peter Jenny selbst fand erste inspirierende Bildwelten in einem Warenhauskatalog, den er auf den Auftaktseiten seines Büchleins vorstellt. Fiktion ist Teil der Einrichtung  – und Wohnungen spiegeln  Biografien. Für Jenny beginnt »Kunst« eben nicht im Museum, sondern im Alltag. Und so werden die Produkte aus dem alten Jemoli-Katalog zu Kreativitäts-Projektionsflächen.

Das eigene Fotoarchiv pflegen – Wahrnehmungsgesetze

Vierundzwanzig Fragen zur Macht der Bilder regen an, das eigene Bildarchiv neu zu sehen, zu werten und zu nutzen. Spätestens an dieser Stelle spüren Sie die jahrzehntelange Lehrerfahrung, weshalb auf den folgenden Doppelseiten dann auch die Grundlagen der Gestaltung vermittelt werden, bevor Sie zu 22 Fotostreifzügen im eigenen zu Hause aufbrechen. Da wird Vertrautes neu, Schatten zu Kunst, Risse zu Gemälden und Dachboden, Trödelladen oder Flohmarkt werden zur Quelle neuen Sehens.

Was nützt’s?

Auf der Basis eines soliden – über Jahrzehnte praxiserprobten – didaktischen Konzeptes macht Peter Jenny Alltägliches zum Ausgangspunkt kreativer Prozesse. Die einfachen, Augen öffnenden Übungen kosten nichts als ein paar Minuten Ihrer Zeit und erschließen Ihnen neue Bildwelten!

Inhaltsverzeichnis
Kapitel 1 Die Thesen
Kunst kommt nicht von Können
Auch Warenhauskataloge können Kreativität triggern
Worte können der Wahrnehmung auf die Sprünge helfen
Zufall und Unordnung werden unterschätzt
Vorbilder und Vorläufer
Nichtstun ist lernbar
Von Wahrheit und Wahr-Nehmung
Träume als Quelle von Bildern
Kapitel 2 Vierundzwanzig gute Fragen und Grundlegendes zur Kreativität
Kapitel 3 Zweiundzwanzig Übungen für die Kreativ-Safari zu Hause
Vertrautes neu sehen
Kabel, Schnüre Gummiringe – Zeichnen mit neuen Mitteln
Optische Täuschungen und Trugbilder
Schattenbilder
Die Kunst des Weglassens
Schwarzer Humor
Unordnung als Gestaltungsmittel
Ordnungen erkennen
Kreative Zweckentfremdung
Reframing
Spielen
Bild-Geschichten
Kontextualisierung
Surreales im Realen
Wie wohnt die Kunst?
Humor und Regelbruch
Stillleben
Wimmelbilder
Auf den Sockel gehoben
Trödelladenpoesie
Sehhilfe
Interventionen
Kapitel 4 Lebenskunst
Dank

Dazu passt ...