Blick ins Buch

Über das Buch

Kaum sind die letzten sichtbaren Raster aus immer perfekteren Drucksachen verschwunden, da erlebt der raue Charme des Rasterpunktes in der Kreativszene ein Revival als bewusst eingesetztes Gestaltungselement.

Der Rasterblock bringt Ihnen alles, was Sie zum Gestalten mit Rastern wissen müssen. Alles über Grauwerte, Rasterweiten und -formen, Moirés und experimentelle Raster. Eine Art »Pantone-Fächer« für Grauwerte!

Sie können den Rasterblock wie ein Buch nutzen, Sie können die einzelnen Blätter aber auch einfach heraustrennen und testen, bei welchem Betrachtungsabstand welches Raster zur Fläche wird und welche Punkte zum Hingucker. Das empfehlen wir, wenn Sie mit der Sichtbarkeit von Rastern bei Großflächengestaltungen bewusst spielen wollen. Denn selbst mit noch so viel Erfahrung, verschätzt man sich da schnell. Wenn Ihnen der Rasterblock zum Abreißen zu schade ist, hilft der Kopierer.

Für die Gestaltung von Drucksachen mit geringerem Betrachtungsabstand gilt dasselbe mit den feineren Rasterungen und ansonsten macht der freche Block einfach Bock auf Rasterpunkte!

Beim Zurückstecken in seinen mit Rasterpunkten bedruckten Transparent-Schuber zeigt der Rasterblock übrigens eine Life-Animation des Moiré-Effektes, die manches GIF alt aussehen lässt …

Die 17 Auftaktseiten zeigen – in verschiedenen Rastern – einen Menschen, der wie kaum ein anderer aus jedem Raster fiel: Kurt Weidemann (1922–2011).

 

Förderpreis für junge Buchgestalter der Stiftung Buchkunst

Dazu passt ...