Blick ins Buch

Über das Buch

Begeistert beobachten Sie Handlettering auf Schiefertafeln, Plakaten, Covern und Hochzeitskarten? Sie haben auch schon ein wundervolles Paperblank gekauft und das wartet nun in der Schublade? Aber irgendwie fehlt bislang der entscheidende Impuls, ein Workshop, der Sie Schritt für Schritt begleitet, Ihre Lust auf Lettering weckt und Sie mit Freude zum Ziel führt?

Martina Flor wird im In- und Ausland für ihre Schriftkompositionen gefeiert und gebucht. In On- und Offlineseminaren hat sie ihre Didaktik erprobt und Gestaltungsprofis und Laien zu Letterern aus Leidenschaft gemacht. Hier zeigt sie erstmals in Buchform, wie aus Worten Kunstwerke werden. Und nimmt Sie mit auf den Weg vom Schulen Ihres typografischen Auges bis zum ausdrucksstarken Ausleben Ihrer Lust auf Lettering.

Warum keine Übungsseiten?

Wir glauben, dass Sie Ihre Praxisübungen da machen, wo Sie das wollen. In eine Kladde, ein Paperblanc, ein visuelles Tagebuch oder auf Papier, das Sie danach durchaus auch mal wegwerfen. Und dass ein Übungsblatt im Buch genau das Gegenteil von dem macht, was Martina Flor will: nämlich nicht locker.

Warum vermittelt dieses Buch auch Grundlagen der Typografie?

Auch, wenn Lettering für Sie erstmal aus der Lust am Machen heraus reizvoll ist oder Sie Entspannung dabei suchen (und finden), verstehen wir uns als Ihr professioneller Begleiter. Und dann kann man Handlettering nicht losgelöst von den Gesetzen und Erkenntnissen der Typografie und visuellen Kommunikation sehen. Ihre Arbeiten bleiben individuell-kraftvoll und sie werden dennoch einem bestimmten Profistandard genügen, weil Sie Gesetzmäßigkeiten der Typografie by the way mitgenommen haben.

Warum so wenige schöne Stilvorlagen?

Martina Flor sieht das Buch als Startblock für Ihren individuellen Ausdruck, sie gibt Ihnen Konzepte, Werkzeuge und Techniken an die Hand, sie präsentiert den Weg, den sie selbst geht und nicht fertige Projekte (auch wenn die absolut präsentationswürdig sind!). Sie will Ihre Lust am eigenen Lettering-Ausdruck wecken und glaubt an Ihre Kreativität.

Inhaltsverzeichnis
Kapitel 1 Visuelles Storytelling
Lettering in Abgrenzung zu Kalligrafie und Typedesign
Kapitel 2 Das typografische Auge
Von der Bedeutung des Beobachtens
Kapitel 3 Basics
Von der DNA der Buchstaben
Kapitel 4 Werkzeuge und ihre Anwendung
Von der Feder, Pinsel und anderen Tools
Kapitel 5 Spielwiese für Lettering Designer
Von der unendlichen Vielzahl gestalterischer Stile
Kapitel 6 Komposition und Dekoration
Von Struktur, Hierarchie und Verzierung
Kapitel 7 Schriften skizzieren
Von der ersten Skizze zum komplexen Entwurf
Kapitel 8 Analog zu Digital
Von Ankern und Vektoren
Kapitel 9 Der letzte Schliff
Von Farben und Texturen
Kapitel 10 Work in Progress
Auf dem Weg zum Lettering-Profi

Martina Flor hat liebevollst einen Workshop verfasst, und es tut mir fast leid, dass ich diese Empfehlung so seelenlos auf der Tastatur schreiben muss.

art – Das Kunstmagazin, Dezember 2016

Dazu passt ...