Blick ins Buch

Über das Buch

Von Frankfurt aus eroberte Paul Renners Futura die Welt. Sie beeinflusste das Bauhaus und stand wie keine andere für die Neue Gestaltung  und wurde zu einer der beliebtesten Schriften aller Zeiten. Sie beflügelte die aufkommende Werbegrafik in Europa und den USA und wurde die Schrift des Wirtschaftswunders und der Werbung der Sechzigerjahre.

Sie ist belastbar und zeitlos, war nie vergessen und ist es doch wert, wiederentdeckt zu werden. In einem vielfach ausgezeichneten Buch, in dem eine der erfolgreichsten Schriften der Geschichte ihre Geschichte erzählt.

Dass sie quasi zum Synonym der Neuen Gestaltung wurde, verdankt sie Fritz Wichert, einem genialen Marketer bei der Bauerschen Gießerei. Der ließ alle Schriftmuster im – kontrovers diskutierten, aber volle Aufmerksamkeit sichernden – Stil der Neuen Typografie in Futura setzen. Und verankerte so die Verbindung des Stils und der Schrift in den Köpfen der Auftraggeber und Setzereien.

Ihre Erfolgs-Tour führte die Futura dann über Hannover, Berlin und München über Wien, Prag und Paris nach New York. Dort traf sie früh den Nerv der Zeit. Die kosmopolitische Kreativszene Manhattens sah die Grotesk als Schrift der Zukunft an und nahm die Futura begeistert auf.

The future is yours, Futura!

Kaum eine Schrift hat je einen derartigen Type-Hype erlebt und ausgelöst, sie kam ins MoMa, zierte Banknoten und kündigte James Bond im Diamantenfieber an – und bekam dank der Nasa 1969 ein Denkmal auf dem Mond (ein kleiner Schritt in der großen Schriftkarriere).

Futura. Die Schrift ist eine kulturelle und ästhetische Zeitreise zurück in die Zukunft und erschließt eine neue Perspektive auf die Klassische Moderne. Und es zeigt: Die Futura ist neunzig Jahre und unglaublich gut in Form!

 

ausgezeichnet mit dem Award for Typographic Excellence vom Type Directors Club of NY,
GOLD beim ED Award,
Shortlist der Stiftung Buchkunst

Inhaltsverzeichnis
Kapitel 1 Futura. Eine Reise um die Welt
Das Atelier und der Auftrag
Zwischen Antike und Avantgarde
Die Sterne der klassischen Schriften verblassen
Kapitel 2 Die Futura und Frankfurt
Neues Frankfurt – Neues Bauen
Fritz Wichert
Hans und Grete Leistikow
Konzeptionen und Reaktionen
Die Bauersche Gießerei im Kanon der großen Schriftgießereien
Heinrich Jost
Futura und die Neue Typografie
Willi Baumeister
Kapitel 3 Die Futura und Hannover
Herr Anna Blume aus Revon und die Zukünfitge
Propaganda für künstlerisch gestaltete Reklame
Kapitel 4 Die Futura und Berlin
Futura und die >Form um 1930<
Kapitel 5 Die Futura und München
München als typografisches Zentrum
Jan Tschichold und Futura
Georg Trump
Futura auf Erfolgskurs
Krise 1933 – Politisierung der Futura
Futura und die NSDAP
Typografie im Nationalsozialismus
Die Futura und Wien
Otto Neurath und die Wiener Methode der Bildstatistik
Gerd Arntz
Kapitel 6 Die Futura und Prag
Auf der Suche nach der Schrift der Zeit
Kapitel 7 Die Futura und Paris
Die Anfänge der Futura in Frankreich
Jean Carlu
Maximilien Vox
Kapitel 8 Die Futura und New York
Die Bauersche Gießerei in New York
Herbert Bayer: Futura im MoMA-Katalog
Futura und amerikanische Werbung
Paul Rand und Futura
Ladislav Sutnar und Futura
"Vanity Fair: Die amerikanische Zeitschrift
Kapitel 9 Mond
Wie kam die Futura auf den Mond?
Kapitel 10 Futura. Die Schrift im Detail
Schriften von Paul Renner
Probedrucke
Die Anatomie der Futura
Futura und ihr Umfeld
Die Futura bereist die Welt
Chronologie
Kapitel 11 Anhang
Biografien
Bibliografie
Register
Abbildungsnachweis
Impressum

Dazu passt ...