Blick ins Buch

Über das Buch

Wie kaum ein anderer versteht es Frank Berzbach, komplexe philosophische, psychologische und spirituelle Zusammenhänge zu entwirren und allgemeinverständlich so zu formulieren, dass die Lektüre ein reines Vergnügen wird. Das allein erklärt den Erfolg seiner Anregung zu Achtsamkeit aber noch nicht.

Seine Gabe, eine tiefe Empathie zu seinen Leserinnen und Lesern aufzubauen, ohne dass er sie im Einzelnen kennt, ist sicher ein weiterer Grund, warum die Kunst, ein kreatives Leben zu führen zu dem Achtsamkeitsbuch schlechthin wurde. Und das bei zahllosen Konkurrenztiteln.

Und dann ist da sein »Forschergeist«: Wie ein liebevoller Anthropologe beobachtet und analysiert er uns Kreative und scheint uns schlussendlich besser zu kennen – und zu verstehen! – als wir uns selbst. Die Erkenntnisse über uns nutzt er,  um uns zur Selbsterkenntnis zu führen. Er hält uns den Spiegel vor und richtet unseren Blick auf die Chancen. Fast scheint es, als könne er mit seinen Sätzen Hindernisse aus dem Weg räumen, die vorher unüberwindbar schienen. Manchmal rückt er mit einem einzigen, knuffenden Satz die Perspektive grade – und das Problem scheint kleiner. Frank Berzbach verzichtet bewusst und konsequent auf Ratschläge und Praxistipps, das lässt die Lebensfragen beim Leser, und da gehören sie hin. Aber sein Buch wird im Lauf der Lektüre zu einem guten Freund. Dem man gern zuhört. Der einen versteht und schätzt. Und der das Beste aus einem hervorkitzelt.

Dieses Buch kann Ihr Leben verändern – und das geht über die Tasse Tee weit hinaus …

Zu Gestaltung und Ausstattung

Wie Kreativität aushalten verdankt auch die Kunst … die sensible Gestaltung Katrin Schacke. Das Thema des Hervorhebens wichtiger Gedanken spielt sie diesmal satztechnisch besonders anspruchsvoll, indem sie die Quotes in aprikotfarbener Typo in den Absatz des Fließtextes verschränkt, in dem sie auch vorkommen. Das ist für den Setzer eine heftige Herausforderung, für den Leser ein reines Vergnügen.

Um dem Thema Achtsamkeit gerecht zu werden, haben wir den gesamten Text nicht in schwarz gedruckt, sondern in warm grey. Das leicht volumige Papier macht, dass das Buch ein ganz klein bisschen leichter ist, als man denkt. Ein achtsames Leben ist ja auch ein ganz klein bisschen leichter. Die Haptik von Papier und Einbandmaterial lag uns in diesem Falle ganz besonders am Herzen. Beides sollte sanft zu den Händen sein ohne überempfindlich zu sein. Beim Papier fanden wir schnell eine Lösung, am Einbandmaterial sind wir fast verzweifelt. Bis wir von Freunden ein Fasermaterial gezeigt bekamen, das sich genauso anfühlte, wie wir es erträumt hatten. Wegen des heftigen Preises dieses Materials hatten wir schlaflose Nächte. Und nach der Entscheidung für das Material kein Marketingbudget mehr. Ohne das zu wissen übernahmen Freunde und Fans auf Facebook, Twitter, Instagram, in Blogs und Filmen das Marketing mit professionellsten Fotos und Inszenierungen. Wir sagen dafür von Herzen danke!

 

ausgezeichnet beim Tokyo TDC Annual Awards,
Paperazzo Haptik Award

Inhaltsverzeichnis
Kapitel 1 Das Leben als Atelier
Der Tunnel am Ende des Lichtes
Frustration als Treibstoff
Daily Struggle
Die unlösbaren Probleme des Alltags
Leben als Lebenskunst
Wir wollen unser Leben selbst bestimmen
Kapitel 2 Die Kunst zu Arbeiten
Womit verdienst du dein Geld?
Du sollst arbeiten!
Arbeit aus umfassender Sicht
Sich in der Arbeit verlieren
Die real existierende Welt
Arbeit als Wertegenmeinschaft
Ein Zimmer für sich allein
Kapitel 3 Kreativität ist eine stille Angelegenheit
Viel reden, nichts sagen
Die Fähigkeit allein zu sein
Das innere Gefängnis
Hören lernen
Das Eigenleben unseres Kopfes
Achtsamkeit
Nicht tadeln!
Meditation – eine Feuerpause für den Kopf
Kapitel 4 Leben und Leiden
Unzufrieden mit sich und der Welt
Schlechte Zeiten für gute Stimmung
Im Tunnel düsterer Stimmung
Traurigkeit als überwindbares Laster
Die Logik der negativen Gedanken
Depressive Erkrankung und professionelle Hilfe
Kapitel 5 Kreativität und Spiritualität
Glücklich werden
Mensch ärgere dich nicht
Kleine Schöpfungsgeschichte
Die Ästhetik des Zen
Zen und Kreativität
Das Handwerk der Kreativität
Kreativität als weltlicher Orden
Was gestalten Gestalter?
Verstand und Gefühl
Das freie Spiel
Kapitel 6 Eine Schale Tee
Urlaub für die Seele
Immer, überall und sofort
Zeit gewinnen, um noch mehr zu arbeiten
Frieden in einer Teeschale
Die Wirkung von Tee
Tee zubereiten
Die Kunst, Tee zu trinken
Literatur & Dank

Dazu passt ...